es it fr de en pl
Die Burg in Korzkiew

Die Burg in Korzkiew

Praktische Informationen
Anfahrt:
Von Krakau (15 km) Richtung Norden auf der Landesstraße Nr. 794 Richtung Skała, dann ab Januszowice entlang des Flusses Prądnik, dann rechts ins Korzkiewka-Tal abbiegen. Die Burg auf dem Hügel kann man vom Süden und Westen umfahren, den Hotelgästen steht ein kleiner Parkplatz vor dem Tor zur Verfügung. In Korzkiew gibt es eine Bushaltestelle der Krakauer Buslinie Nr. 267 und der Kleinbusse, die die Strecke Kraków - Smardzowice bedienen.

Übernachtungen und Gastronomie:
Hotel „Zamek Korzkiew"
Tel.: 0048 12 4195590

http://www.korzkiew.donimirski.com
zamek@donimirski.com
Noch vor 15 Jahren gab es auf dem Hügel über dem malerischen Korzkiewka-Tal nur Reste von Mauern, Toren und die Ruine eines mittelalterlichen Ritterschlösschens. Heute steht an dieser Stelle eine steinerne Wehrburg, die sorgfältig, originalgetreu anhand alter Zeichnungen nachgebaut wurde.

Die Wehrburg wurde im 14. Jahrhundert von Jan aus Syrokomle (heute Janowiec an der Weichsel in der Woiwodschaft Lublin) errichtet. Das gotische Schlösschen wurde im 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance umgebaut. Danach gehörte das Bauwerk u.a. der Familie Jordan, die es als Jagdschlösschen nutzte. Gegen Ende des 18. Jahrhundert stand es jedoch bereits leer, da seine späteren Besitzer, die Familie Wodzicki unterhalb der Wehrburg einen neuen Familiensitz entstehen ließen, den es aber heute nicht mehr gibt.


Was ist noch besonders sehenswert?
Um die Burg erstreckt sich auf den Hängen des Korzkiewka-Tals die alte Parkanlage, wo die heutigen Besitzer der Wehrburg und des Hotels den ehemaligen Familiensitz der Wodzicki nachbauen wollen, denen das Dorf und die Burg früher gehörten. Sehenswert ist die frühbarocke Kirche (1623) am gegenüberliegenden Hang des Tales, der Turm mit Schießscharten lässt darauf schließen, dass sie früher auch als eine Wehrkirche fungierte.

Zurück
 
Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert