es it fr de en pl
Die Geschichte von Nowa Huta

Die Geschichte von Nowa Huta

os. Słoneczne 16

Öffnungszeiten:
in der Sommersaison (Mai - Oktober)
Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Sonntag 9:30 - 17:00 Uhr (geöffnet nur an jedem zweiten Sonntag im Monat, geschlossen am Dienstag nach jedem zweiten Sonntag im Monat)  
Samstag 10:30 - 18:00 Uhr

in der Wintersaison (November - März)
Dienstag, Donnerstag - Sonntag 9:00 - 16:00 Uhr (geöffnet nur an jedem zweiten Sonntag im Monat, geschlossen am Dienstag nach jedem zweiten Sonntag im Monat)
Mittwoch 10:00 - 17:00 Uhr

www.mhk.pl/oddzialy/dzieje_nowej_huty
nowahuta@mhk.pl
Die Abteilung wurde im Jahr 2005 eröffnet, die Sammlung umfasst Exponate, die mit der Geschichte von Nowa Huta verbunden sind (Fotografien, Archivalia , Gegenstände), aber auch solche, die dieses Gelände vor der Entstehung des Stahlkombinats und der Stadt Nowa Huta im Jahr 1949 betreffen. Das Museum präsentiert auch Wechselausstellungen über diesen jüngsten Krakauer Stadtteil. Es bietet Museumslektionen und Vorträge an und organisiert wissenschaftliche Fachtagungen.

Das Museum bietet seinen Gästen auch motorisierte Themanausflüge durch Nowa Huta und Umgebung an. Die wichtigsten Themen sind: die sozrealistische Architektur von Nowa Huta sowie die Kulturlandschaft des heutigen Nowa mit Besichtigungen des Klosters Mogiła, der Gutshäuser in Branice, Krzesławice, Łuczanowice und Ruszcza sowie die Paläste in Pleszów und Kościelniki, mit denen solche bedeutenden Persönlichkeiten verbunden waren wie etwa der Freiheitsheld Tadeusz Kościuszko, der Politiker, Schriftsteller und Wissenschaftler Hugo Kołłątaj, die Maler Jan Matejko und Piotr Michałowski. Die Teilnehmer können auch die archäologischen Fundstätten in Nowa Huta kennen lernen, wie auch die Geschichte von Mogiła als Kloster und Festung der alten Adelsrepublik oder die österreichischen Forts in Nowa Huta oder den ehemaligen Flughafen in Czyżyny.
Zurück
 
FÜR BESUCHER
Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert