es it fr de en pl
Archäologisches Museum in Krakau

Archäologisches Museum in Krakau

Senacka-Straße 3
(Eingang von der Poselska-Straße)

Besichtigungszeiten
September – Juni:
Montag-Mittwoch: 9:00 – 14:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 – 18:00 Uhr
Freitag, Sonntag: 10:00 – 14:00 Uhr
Samstag: geschlossen

Juli – August:
Montag, Mittwoch, Freitag: 9:00 – 14:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag: 14:00 – 18:00 Uhr
Sonntag: 10:00 – 14:00 Uhr
Samstag: geschlossen
Das Archäologische Museum präsentiert mehrere ständige Ausstellungen, unter anderem „Urgeschichte und Frühmittelalter in Kleinpolen“, „Götter des alten Ägypten“ und die „Peru-Sammlungen Władysław Klugers“. Die früheste Besiedlungsgeschichte der Gegend des heutigen Krakau zeigt die Ausstellung „Urgeschichte und Frühmittelalter in Kleinpolen“, eine moderne Präsentation, welche die wichtigsten Aspekte des Lebens der Urgesellschaften im Kontext der sich vollziehenden Umwelt- und Kulturveränderungen in einem Zeitraum von 70.000 Jahren nachvollzieht. Dank der ausgestellten Landkarten, Landschaften, Tierfiguren, Herbarien und Rekonstruktionen von Handwerkszeug lassen sich die Veränderungen in der natürlichen Umgebung, die Arten der Nahrungsmittelgewinnung sowie die menschlichen Siedlungen in die sen weit zurückliegenden Epochen, rekunstruiert auf der Grundlage der Ergebnisse von Ausgrabungsarbeiten, von natürlichen Zufluchtsorten und einfachen Hütten bis hin zu Holzhäusern und beständigen Stein- und Backsteingebäuden, erfahren. Wir stehen früheren Bewohnern der Region Aug in Aug gegenüber – ihr Gesichter wurden mit Hilfe professioneller gerichtsmedizinischer Methoden rekonstruiert. Ein interessanter Teil der Ausstellung sind die Computer-Animationen, die Methoden der Herstellung von Geräten, Gefäßen, alte Gruben-, Schmiede-, Gussund Bautechniken verdeutlichen. Außerdem können wir interessante archäologische Fundstücke aus den Bereichen Magie und Kunst bewundern.
Zurück
 

Aktualnosci

Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert