es it fr de en pl
Celestat (Schützengilde)

Celestat (Schützengilde)

ul. Lubicz 16  

Öffnungszeiten:
in der Sommersaison (Mai - Oktober):
Dienstag - Samstag und jeder zweite Sonntag im Monat 9:30 - 17:00 Uhr  

in der Wintersaison (November - März)
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag und jeder zweite Sonntag im Monat 9:00 - 16:00 Uhr
Donnerstag 11:00 - 18:00 Uhr

www.bractwo.kurkowe.krakow.pl
www.mhk.pl/oddzialy/celestat
celestat@mhk.pl
Das neugotische Gebäude des Celestat (das Wort leitet sich vom deutschen „Zielstatt" ab) aus dem Jahr 1837 im Schützenpark ist der der Sitz einer der ältesten Schützengilden Polens, die ununterbrochen seit sieben Jahrhunderten besteht. Hier befindet sich eine Abteilung des historischen Museums der Stadt Krakau mit der auch im europäischen Vergleich einzigartigen Ausstellung „Aus der Geschichte der Krakauer Schützengilde". Den Grundstock der Bestände bildet die Sammlung der Krakauer Schützengilde. Dazu gehört die Galerie der Porträts der Krakauer Schützenkönige (seit 1834), die Amtsinsignien der Schützengilde (Zepter, Stäbe, Ketten), darunter das berühmteste Stück, der silberne Hahn (1565), Symbol der Amtswürde des Schützenkönigs, ein Geschenk des Rats der Stadt Krakau am die Schützengilde. Umfangreich sind auch die Sammlungen von Medaillen, Trophäen, Tondi (Rundbildern), die oft wichtige Ereignisse in der Geschichte der Schützengilde dokumentieren, so wie auch die zahlreichen Fotografien. Auch Exponate, welche die jüngste Geschichte der Schützengilde illustrieren, werden gesammelt, wie etwa das Modell des Denkmals für Johannes Paul II. im Schützenpark. Die Bestände werden laufend durch Neuerwerbungen erweitert, Gaben und Spenden, häufig von den Mitgliedern der Schützengilde selbst.

Zusammen mit Barbakane und Wehrmauern bildet der Celestat in der Sommersaison eine außerordentlich interessante Themenstrecke, die einen eindrucksvollen Blick auf die Geschichte der Krakauer Stadtverteidigung gewährt.
Zurück
 
FÜR BESUCHER
wszystkie galerie z muzeum
«
»
Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert