es it fr de en pl
Seweryn-Udziela- Volkskundemuseum in Krakau

Seweryn-Udziela- Volkskundemuseum in Krakau

Hauptgebäude – Rathaus der Stadt
Kazimierz, Wolnica-Platz 1

Haus „Esterka“,
Krakowska-Straße 46

Besichtigungszeiten:
Montag: geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag, Samstag:
11:00 – 19:00 Uhr
Donnerstag: 11:00 – 21:00 Uhr
Sonntag: 11:00 – 15:00 Uhr


www.etnomuzeum.eu
sekretariat@etnomuzeum.eu
Das Museum befindet sich im Gebäude des ehemaligen Rathauses der Stadt Kazimierz, das im 15. Jahrhundert im gotischen Stil errichtet und in den folgenden Jahrhunderten im Renaissancestil ausgebaut wurde. Im Rathaus ist eine Präsentation der polnischen Volkskunst zu sehen. Im Nebengebäude, dem so genannten Haus „Esterka“, finden in den schönen Kellergewölben aus dem 16. Jahrhundert Wechselausstellungen statt. Das Museum wurde 1911 von Seweryn Udziela gegründet, einem Lehrer, Amateurethnografen und passionierten Sammler. In seinen Sammlungen befindet sich die berühmteste und älteste Krakauer Weihnachtskrippe. Sie wurde Ende des 19. Jahrhunderts von dem Maurer- und Fliesenlegermeister Michał Ezenekier aus Krowodrza geschaffen. Es handelt sich um eine Puppenkrippe, deren 2,5 Meter hohes Gehäuse sich an Vorbilder der Krakauer Architektur anlehnt. Diese Krippe wurde zum Vorbild für viele Generationen Krakauer Krippenbauer. Hier ist auch der älteste in Polen erhaltene Holzbildstock zu bewundern, der aus dem masowischen Ort Anielów stammt. Aus einem Stamm geschnitzt, weist er auf der Frontalseite eine Aufschrift auf, die ein Fragment des bis heute populären Bußliedes Heiliger Jesus, heilig und mächtig, heilig und unsterblich, erbarme dich unser aufweist, sowie das Datum der Stiftung: 1. Mai 1650. In einer Nische ist eine aus Lindenholz geschnitzte Figur des bekümmerten Christus in der für das Zeitalter des Barock typischen Manier des Christus König angebracht.
Zurück
 

Aktualnosci

Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert