es it fr de en pl
Pharmaziemuseum Jagiellonen-Universität Collegium Medicum

Pharmaziemuseum Jagiellonen-Universität Collegium Medicum

ul. Floriańska 25

Öffnungszeiten:
Dienstag 12:00 - 18:30 Uhr
Mittwoch - Sonntag 10:00 - 14:30 Uhr

www.muzeumfarmacji.pl
mf@mp.pl
Das 1946 gegründete Pharmaziemuseum der Jagiellonen-Universität befindet sich in einem historischen Bürgerhaus in der Floriańska-Straße 25 in Krakau, in touristisch attraktiver Lage direkt am historischen Königsweg. Es handelt sich um eine der weltweit größten derartigen Einrichtungen.

Die ständige Ausstellung erstreckt sich auf fünf Geschossen – von den Kellergewölben aus dem 15. Jahrhundert bis zum Dachboden. Die ständige Ausstellung umfasst Apothekengegenstände vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Darunter befinden sich Apothekengefäße, etwa die stolze Sammlung von Majolika aus verschiedenen europäischen Manufakturen, Mörser von verschiedener Größe und Form, Laborgerät und Apothekenutensilien, pharmazeutische Rohstoffe, Andenken an bedeutende Pharmazeuten, eine Briefmarkensammlung zur Geschichte der Pharmazie und verschiedene Kuriosa aus dem Bereich der alten Heilkunde. Außerdem wurde das Interieur einer Apotheke aus dem 18. Jahrhundert rekonstruiert, wie auch andere Räume, etwa ein Labor, ein Weinkeller und der Dachboden, auf dem Heilkräuter getrocknet und aufbewahrt wurden. Außerdem sind Möbel aus alten Klosterapotheken zu bewundern, wie auch spätere im Stil des Empire, des Biedermeier oder des Neubarock. Ein Raum ist Ignacy Łukasiewicz gewidmet, dem Pharmazeuten und Vater der polnischen Petroleumindustrie. Eine große Attraktion ist die Ausstellung von pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Medikamenten früherer Zeiten (Kuriosa) im 2. Stock und im Trockenraum auf dem Dachboden. In der Museumsbibliothek werden unter anderem alte Herbarien, Pharmakopöen, Antidotaria und andere Drucke aus der Geschichte des Apothekenwesens aufbewahrt.
Zurück
 
FÜR BESUCHER ANGEBOTENE TREFFEN
wszystkie galerie z muzeum
Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert