es it fr de en pl
Galerie der polnischen Kunst des 19.Jahrhunderts in den Tuchhallen

Galerie der polnischen Kunst des 19.Jahrhunderts in den Tuchhallen

Nationalmuseum in Krakau

Hauptmarkt 1


Öffnungszeiten:
Dienstag - Samstag 10.00 - 20.00 *
Sonntag 10.00 - 18.00 *

Die Galerie ist am Montag geschlossen

* Die letzten Besucher werden eine halbe Stunde vor Schließzeit zugelassen werden.


Terrasse / Cafe Rage:
Täglich von 10,00 bis 23,00


www.muzeum.krakow.pl
dyrekcja@muz-nar.krakow.pl

Die Tuchallen sind eine große Markthalle, die im 13. Jahrhundert inmitten des Hauptmarkts errichtet wurde. Im 14. Jahrhundert wurden die Tuchhallen im gotischen Stil ausgebaut und im 16. Jahrhundert im Renaissancestil verändert. Im 19. Jahrhundert begannen sie, eine repräsentative Funktion zu erfüllen. Aufgrund ihrer besonderen Lage und ihres Charakters wurden die Säle im 1. Stock zum ersten Sitz des Nationalmuseums in Krakau erwählt.

Die Galerie ist in vier Säle geteilt: den Saal der Aufklärung, den Saal der Romantik, den Saal der akademischen Kunst und des Realismus sowie den Saal des polnischen Impressionismus und frühen Symbolismus. Hier sind Historien- und Schlachtengemälde, Porträts, Landschaften, Genreszenen in chronologischer und problemgeschichtlicher Anordnung ausgestellt. Patron der Galerie ist die Figur des Königs Stanisław August Poniatowski, der als Kunstmäzens die Entwicklung der polnischen Malerei initiiert hat. Das Museum umfasst Meisterwerke der bedeutendsten polnischen und in Polen wirkenden Maler: Jan Piotr Norblin, Marcello Bacciarelli, Piotr Michałowski, Henryk Rodakowski, Jan Matejko, Jacek Malczewskiego, Jan Stanisławski, Józef Chełmoński, Aleksandr und Maksymilian Gierymski. Auch Skulpturen bedeutender polnischer Künstler - Jakub Tatarkiewicz, Pius Weloński, Antoni Kurzawa, Antoni Madeyski - sind zu bewundern.
Zurück
 
FÜR BESUCHER ANGEBOTENE TREFFEN
wszystkie galerie z muzeum
«
»
Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert