es it fr de en pl

"AUS DEM LAND DER GEFANGENSCHAFT ENTKOMMEN..."

Das Archäologische Museum Archäologische in Krakau lädt zu der Zeitausstellung "AUS DEM LAND DER GEFANGENSCHAFT ENTKOMMEN..." - bis zum 15. September 2011 ein.

Im Juli vor 70 Jahren wurde das Sikorski-Maiski-Abkommen unterzeichnet. Der Vertrag ermöglichte, dass 1942 etwa 120 000 Polen die UdSSR über Iran verlassen konnten. Neben der Armee, die General Władysław Anders leitete, konnten weitere 38 000 Zivilisten diesen Weg nehmen. Es war ein präzedenzloses Ereignis und die Rettung vor sowjetischer Gefangenschaft in den entferntesten Ecken Sibiriens, Kasachstans und in anderen Regionen der UdSSR. Leider sind die meisten Menschen, die in der UdSSR gefangen gehalten wurden, für weitere Jahre dort geblieben. Sie litten an Hunger und Krankheiten und am sowjetischen politischen System, das die Seele und die Würde des Menschen zerbrach. Die Zivilbevölkerung, die Sowjetrussland verlassen hat, kam an verschiedene Orte der Erde (Persien Palästina, Indien, Afrika, Mexiko, Neuseeland). Dort sollte sie den Krieg abwarten und danach in die befreite Heimat zurückkommen. Den meisten Menschen ist das niemals gelungen. Seit mehreren Jahren wird ihr Leben von Studenten und Doktoranden der Pädagogischen Universität dokumentiert. Die Ausstellung ist ihrem Schicksal, das unmittelbar mit den Konsequenzen des Sikorski-Maiski-Abkommens verknüpft ist, gewidmet.

Mehr erfahren Sie auf der Webseite: http://www.ma.krakow.pl/aktualnosci/sybiracy.

Facebook
  • Program regionalny
  • województwo maloposkie
  • Unia Europejska
Das Projekt wird aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des Kleinpolnischen Regionaloperationsplans für die Jahre 2007-2013 mitfinanziert